home
bg-phone_01.jpg

Zum Gedenken an Rolf Kuster

1932 - 2019

Naturschützer und ehemaliges Vorstandsmitglied des Vereins Naturnetz Unteramt

 

Am 27. März 2019 verstarb Rolf Kuster im Alter von 87 Jahren.

Seit den 80er Jahren hat er den Naturschutz in unseren Gemeinden mitgeprägt.

rolf kusterRolf trat dem damaligen Natur- und Vogelschutzverein Stallikon/Wettswil als Vorstandsmitglied bei, als sich dieser zu einem aktiven Verein mit vielfältigen Naturschutzprojekten entwickelte. Aktuar war sein Ressort. Darüber hinaus hat er mit seinem grossen Engagement bei verschiedenen lokalen/regionalen Naturschutzprojekten Spuren hinterlassen. Dank seiner Verlässlichkeit und seinen profunden botanischen und zoologischen Kenntnissen konnten wertvolle Datenreihen aus unserer Natur zusammengetragen werden. Zwei Beispiele:

Während den Nullerjahren kartierte Rolf in drei Landschaftskammern von Stallikon die Orchideen. Jahr für Jahr (mind. 5 Mal pro Jahr) bestimmte, zählte und protokollierte Rolf die Orchideenbestände. Dies geschah im Rahmen einer Erfolgskontrolle des Vernetzungs-projektes Stallikon.

1991/92 beteiligte sich Rolf, mit weiteren Vereinsmitgliedern, bei den umfangreichen Erhebungen im Felde im Rahmen des Projektes „Idee Reppisch“ Inventarisierung und Wertung eines Fliessgewässers im Kanton Zürich. Der heutige „Reppischkorrdidor“ in Stallikon basiert auch auf dem damaligen Projekt.

Mit Rolf unterwegs in der Natur zu sein, wem das vergönnt war, wird es nicht vergessen.

Seine Herzlichkeit, sein Humor und die Fähigkeit, sein Wissen auf eine gewinnende Art zu vermitteln, bleiben in Erinnerung.

Sein Interesse und seine Verbundenheit mit der Natur zeigte sich exemplarisch als Amphibienschützer. Während unzähligen, auch nasskalten Nächten, sammelte Rolf die Amphibien von den Strassen und brachte sie zu den Laichgewässern. Akribisch zeichnete Rolf den Niedergang der einst grossen Population von Grasfrosch- und Erdkröte im Reppischtal auf. Rolf registrierte aber auch die steigende Bedeutung der Gartenweiher im Stalliker Siedlungsraum für die Erhaltung der beiden Arten.

Bis ins hohe Alter hat er sich aktiv für die Amphibien eingesetzt. Sei es mit dem Initiieren eines neuen Amphibienlaichgewässers im Tannholz oder sei es mit dem Weitergeben seines fundierten Wissens zur Überwachung der Amphibien-Populationen in Stallikon an seine Nachfolgerin.

Der Verein Naturnetz Unteramt und die Natur haben Rolf Kuster viel zu verdanken. Er wird allen, die ihn gekannt haben, noch lange in Erinnerung bleiben. wz